11. Lissabonner Rechtsforum

Das 11. Lissabonner Rechtsforum findet vom 26. bis 28. Juni in der portugiesischen Hauptstadt statt. Ziel ist es, Herausforderungen, Visionen und verschiedene Anwendungen von Technologien als strategischer Governance-Faktor zu erörtern, um Wissen und Innovation zu generieren und so die Lebensqualität der Gesellschaft zu verbessern. Die Veranstaltung wird Akademiker, Rechtsexperten, Beamte und Vertreter der organisierten Zivilgesellschaft aus Brasilien und Europa zusammenbringen, um über Governance und digitalen Konstitutionalismus zu diskutieren.

Die Veranstaltung soll einen Überblick über die Beziehungen zwischen den wichtigsten Aspekten der öffentlichen Verwaltung und der Demokratie sowie den digitalen Grundsätzen, Plattformen, Methoden, Verfahren und Technologien geben. Durch die Untersuchung von Querschnittsthemen soll ein besseres Verständnis der sozioökonomischen Auswirkungen des technologischen Fortschritts und der sozialen Veränderungen erreicht werden.

Die Eröffnungsrede halten der Präsident des portugiesischen Parlaments, Augusto Santos Silva, der Sprecher des brasilianischen Repräsentantenhauses, Arthur Lira, der Richter Gilmar Mendes vom brasilianischen Bundesgerichtshof und die Dekanin der juristischen Fakultät der Universität Lissabon, Paula Vaz Freire; Carlos Blanco de Morais, wissenschaftlicher Koordinator des Forschungszentrums für öffentliches Recht und leitender Rechtsberater der Präsidentschaft des portugiesischen Ministerrats, Carlos Ivan Simonsen Leal, Präsident der Fundação Getulio Vargas, und José Alberto Simonetti, Präsident der brasilianischen Anwaltskammer.

Außerdem werden die brasilianischen Minister Fernando Haddad (Finanzen), Flávio Dino (Justiz und öffentliche Sicherheit), Simone Tebet (Planung und Haushalt), Camilo Santana (Bildung), José Múcio Monteiro (Verteidigung), Daniela Carneiro (Tourismus), Márcio França (Häfen und Flughäfen) und Jader Barbalho Filho (Städte) sprechen. Neben Gilmar Mendes werden ein weiterer Richter des Bundesgerichtshofs, André Mendonça, sowie der Rechtsanwalt Cristiano Zanin sprechen, der für die Nachfolge des kürzlich in den Ruhestand getretenen Ricardo Lewandowski nominiert worden ist.

Das FGV Knowledge’s Center for Judicial Innovation, Administration and Research (FGV CIAPJ) wird auf dem dreitägigen Forum vertreten sein, um die von seinen Wissenschaftlern durchgeführten Forschungsarbeiten vorzustellen. Richter Luis Felipe Salomão vom brasilianischen Obersten Berufungsgericht, der auch Leiter der Abteilung für interne Angelegenheiten im Nationalen Justizrat und Koordinator des FGV CIAPJ ist, wird an einer Podiumsdiskussion mit dem Titel Öffentliche Politiken für digitale Inklusion und Digitalisierung der Beziehungen zwischen Regierung und Bürgern teilnehmen. Es wird auch eine Podiumsdiskussion mit dem Thema „Eine neue Ära der Rechtsforschung – Daten darüber, wie die brasilianische Justiz Entscheidungen trifft“ geben, in der Richter Elton Leme vom Berufungsgericht des Bundesstaates Rio de Janeiro, der auch stellvertretender Koordinator des FGV CIAPJ ist, zusammen mit der brasilianischen Bundesrichterin Caroline Tauk, die auch die akademische Koordinatorin des Zentrums ist, neue Studien des FGV CIAPJ vorstellen werden.

Die Abschlussrede halten der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa, der brasilianische Vizepräsident Geraldo Alckmin und der Präsident des brasilianischen Senats und Kongresses Rodrigo Pacheco.

Zum ersten Mal werden bei dieser Ausgabe des Lissabonner Rechtsforums die Kohlenstoffemissionen durch eine Partnerschaft mit der Future Carbon Group durch Kohlenstoffgutschriften aus Waldschutzprojekten im Amazonasgebiet ausgeglichen. Dadurch wird die Veranstaltung im Einklang mit der ESG-Agenda klimaneutral gestellt.

Das Forum ist eine kostenlose Veranstaltung, die jährlich stattfindet, um wichtige Fragen des modernen Rechts zu diskutieren. Es wird von der Fundação Getulio Vargas, dem Institut für Rechts- und Politikwissenschaften an der juristischen Fakultät der Universität Lissabon, dem Brasilianischen Institut für Bildung, Entwicklung und Forschung und dem Brasilianisch-Europäischen Integrationsforum organisiert.

Das Treffen findet an der juristischen Fakultät der Universität Lissabon statt. Das vollständige Programm der dreitägigen Konferenz finden Sie auf der offiziellen Website der Konferenz.

Zeitpunkt:Date:

26. Juni 2023 - 28. Juni 2023    
GanztägigAll day

Teilen auf

LinkedIn
Twitter
Email

Join the event

11. Lissabonner Rechtsforum
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner