„Amazônia XXI“ – Ein Buch über Kulturführung und Biodiversität im Amazonas

„Amazônia XXI“ – Ein Buch über Kulturführung und Biodiversität im Amazonas

Fundação Getulio Vargas hat am 14. November in der Buchhandlung Travessa in Lissabon, Portugal, ein Buch namens „Amazônia XXI“ vorgestellt. Die Veröffentlichung enthält eine Vielzahl von Artikeln, die die Amazonasregion aus einer ganzheitlichen Perspektive darstellen und Umwelt-, Kultur-, Kunst-, Bildungs- und Nachhaltigkeitsfragen umfassen. Das Buch betont die Schlüsselrolle des Ökosystems und bekräftigt die Mission der FGV, die sozioökonomische Entwicklung Brasiliens zu fördern.

FGV brachte eine zweisprachige Ausgabe des Buches nach der UN-Klimakonferenz, COP26, heraus, die vom 31. Oktober bis 12. November in Glasgow stattfand. Auf dieser Konferenz diskutierten Weltführer Fortschritte im Kampf gegen die globale Erwärmung seit dem Pariser Abkommen, einem Meilenstein in den Klimaverhandlungen, das von fast 200 Ländern im Jahr 2015 unterzeichnet wurde.

Der Amazonas ist eine riesige natürliche tropische Region, die aus äußerst komplexen und dynamischen Umgebungen besteht. Das Flusssystem des Amazonas umfasst eine Vielzahl von Landschaften und Ökosystemen, darunter nicht nur tropischen Regenwald, Überschwemmungswälder und -ebenen, sondern auch Savannen und ein komplexes Netzwerk von Flüssen, Seen und Bächen. Geopolitisch betrachtet erstreckt sich die internationale Amazonasregion über Teile von acht Ländern neben Brasilien. In Brasilien umfasst der Amazonas 10 Bundesstaaten, und die Gemeinden der Region machten im Jahr 2016 8,6% des BIP des Landes aus.

Die Bedeutung des Bioms für den Planeten ist unermesslich. Die Region verfügt über 350 Milliarden Bäume, etwa 45 für jeden Bewohner der Welt, und speichert mindestens 80 Milliarden metrische Tonnen Kohlenstoff. Sie ist eine Quelle für Lebensmittel, Holz, Medikamente und Mineralien. Sie inspiriert nationalen Stolz und fördert Kunst und Wissenschaft in Brasilien.

Amazônia XXI enthält 15 Artikel von verschiedenen Fachleuten, organisiert vom Kunstkritiker Paulo Herkenhoff und der Architektin Silvia Finguerut, den Koordinatoren von FGV Knowledge. Diese Artikel fördern die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen und Bedrohungen des Bioms, institutionellen Fragen, Vorschlägen zur Bioökonomie, der Rolle der Zivilgesellschaft bei der Unterstützung der Erhaltung und Überwachung des Amazonas, den Bedürfnissen indigener Völker sowie dem Reichtum der lokalen Kultur und Kunst.

Das Buch enthält ein Vorwort von einem Mitglied des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das 2007 den Nobelpreis für den Frieden erhielt, dem Wissenschaftler Carlos Nobre. Er legt seine These „Amazon 4.0“ dar, die eine wirtschaftliche Entwicklung im Biom auf der riesigen Potenz des Amazonas an natürlichen Ressourcen basiert. Der Klimatologe warnt auch vor der Degradation des Waldes und den Auswirkungen menschlichen Handelns.

Die Publikation enthält auch etwa 180 Bilder, darunter Fotografien und Reproduktionen von Dokumenten und Kunstwerken, die durch einen sorgfältigen Kurationsprozess zusammengeführt wurden, sowie Forschung, die die blühende zeitgenössische Kunstszene im Amazonas präsentiert.

Während der Woche der Veröffentlichung von Amazônia XXI in Lissabon wird es auch drei wichtige Veranstaltungen geben, die die Präsenz Brasiliens in Portugal kennzeichnen: das 25. Jubiläumsseminar der Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder (CPLP) am 11. November; das Seminar des Bundesrates, das Themen wie Nachhaltigkeit und die kreative Wirtschaft im Amazonas diskutieren wird, am 12. November; und das 9. Rechtsforum von Lissabon, das jedes Jahr Schlüsselthemen im zeitgenössischen Verfassungsrecht debattiert, basierend auf dem Dialog zwischen den portugiesischen und brasilianischen Rechtssystemen.

In diesem Jahr wurde das Forum persönlich und auch online übertragen, vom 15. bis 17. November an der juristischen Fakultät der Universität Lissabon, als Ergebnis einer Partnerschaft zwischen dem Institut für Rechts- und Politikwissenschaften und dem Zentrum für Rechtsforschung an der juristischen Fakultät der Universität Lissabon, dem Brasilianischen Institut für Bildung, Entwicklung und Forschung (IDP) und der Fundação Getulio Vargas, durch das Center for Judicial Innovation, Administration and Research (FGV CIAPJ) von FGV Knowledge.

Die Veranstaltung wird auch die Veröffentlichung weiterer Publikationen umfassen, die einen wichtigen Raum für akademische Debatten schaffen, basierend auf der Verbreitung von Arbeiten, die von Forschungsgruppen in Brasilien und Portugal präsentiert und entwickelt wurden.

Lesen Sie hier den vollständigen Report:

Teilen auf

LinkedIn
Twitter
Email

Join the event

„Amazônia XXI“ – Ein Buch über Kulturführung und Biodiversität im Amazonas
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner